Ungefähr zur gleichen Zeit im August entwickelt sich seit fast 5 Jahren eine Südföhnlage. Zwischen den ersten beiden Augustwochen ist jetzt schon erfahrungsgemäß mindestens ein guter Südföhntag vorzufinden und ganz im Gegensatz zu den Südföhnlagen im Frühjahr, sind diese Südföhntage zumeist von sehr moderaten Windgeschwindigkeiten geprägt.

So auch heuer – ca. 3 Tage vorher zeichnete sich die Entwicklung einer schönen Südföhnlage an. Nach einem Telefonat mit  Jan Jagiello hat sich dann auch gleich noch Besuch aus Zeltweg angekündigt. Die Zeltweger haben es oft nicht so einfach, bei Motorsportveranstaltungen ist ihr Flugplatz komplett gesperrt  – so auch heuer Anfang August – aufgrund der MotoGP war weder starten noch landen für sie erlaubt.

So waren dann in der Früh 7 Segler am Start – leider hatten wir nur eine Schleppmaschine parat. Burghart startete als Erster um 10:45 Uhr und konnte 45 min lang in schlechter Thermik gerade so die Höhe halten. Um 11:30 bin ich dann gestartet und bin dann zusammen mit Jan und Andy Richtung Osten geflogen.

Der Tag war mit 30-35 kmh SSW Wind wundervoll zu fliegen, fast keine Turbolenzen an der Südföhnrennstrecke, leider so wie im Vorjahr ab dem Birnhorn keine brauchbaren Südföhnbedingungen mehr.

Am Abend sind wir dann nochmal zu viert im Team zwischen Dachstein und Buchstein unterwegs gewesen – ein unglaubliches Erlebnis in der Welle dann den Sunset zu genießen.

Gemeinsam unterwegs – kurz vor der hohen Veitsch